Blog zum Thema PKV

Die private Krankenversicherung (PKV) ist im Unterschied zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Privatrecht angesiedelt. Das Versicherungsunternehmen und Versicherungsnehmer schließen einen privatrechlichen Vertrag. Aus diesem Vertrag zwischen der PKV und dem Versicherten können einige typische Probleme erwachsen, welche der Beratung durch einen Rechtsanwalt bedürfen.

I. Abschluss des Versicherungsvertrages

Nicht wenige Versicherungsnehmer begehen schon bei Abschluss des Versicherungsvertrages folgenschwere Fehler. Regelmäßig legt der Versicherer dem Antragsteller Gesundheitsfragen vor. Es ist jedem Versicherungsnehmer anzuraten, die Gesundheitsfragen des Versicherers vollständig, ausführlich und wahrheitsgemäß zu beantworten.

Es sind Fälle bekannt, in denen Versicherungsvermittler die Bedeutung der Gesundheitsfragen herunterspielen. Wie überall gibt es auch hier einige schwarze Schafe, denen eine schnell verdiente Provision wichtiger ist als ein zufriedener Kunde. Ein Versicherungsnehmer sollte die Beantwortung der Gesundheitsfragen aber keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Es kann vorkommen, dass ein Versicherter vergisst, bei welchen Ärzten er in den letzten Jahren in Behandlung war. In einem solchen Fall empfiehlt sich eine Anfrage bei der Krankenkasse. Diese ist verpflichtet, dem Versicherten Auskunft zu den über ihn gespeicherten Daten zu geben. Ist der Arzt bekannt, kann ihn der Versicherte anschreiben und um Übersendung der Patientenakte bitten, die dem Krankenversicherungsantrag beigelegt werden sollte.

II. Anfechtung und Rücktritt durch den Versicherer

Verletzt der Versicherte bei Abschluss der privaten Krankenversicherung seine vorvertragliche Anzeigepflicht, kann es zu einer Anfechtung oder einem Rücktritt durch den Versicherer kommen. Insbesondere die Anfechtung des Versicherungsvertrages über die private Krankenversicherung hat gravierende Konsequenzen. Der Versicherungsvertrag ist von Anfang an nichtig und in der Regel fordert der Versicherer erbrachte Leistungen zurück. Nicht selten bringt diese Rückforderung den Versicherungsnehmer in ernsthafte wirtschaftliche Bedrängnis. Die rechtlichen Probleme sind kompliziert und eine gerichtliche Auseinandersetzung muss aufgrund des hohen Streitwertes in der Regel vor dem Landgericht ausgetragen werden. Im Falle einer Anfechtung oder eines Rücktritts vom Vertrag über eine private Krankenversicherung ist es somit regelmäßig notwendig einen Anwalt zu beauftragen.

Rechtsanwalt Schneider aus Leipzig berät bundesweit in allen Fragen der privaten Krankenversicherung (PKV). Der regionale Schwerpunkt der Rechtsanwaltskanzlei liegt in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Berlin.